Interviewer

Interviewer sind Personen, die im Bereich der Marktforschung für mündliche Befragungen (Interviews) zuständig sind. Die meisten von ihnen arbeiten nebenberuflich, und werden für ihre Einsätze überwiegend in Feldorganisationen eingesetzt. Für die Interviewertätigkeit werden sie jeweils extra ausgebildet, und bei großen Unternehmen von Regionalleitern betreut, die dafür sorgen, dass die Interviewer möglichst identisch agieren und der so genannte Interviewer-Einfluss (Interviewer-Bias) so gering wie möglich gehalten wird.

Als idealer Interviewer gilt der „kontaktfähige Pedant“. Damit ist eine Person gemeint, die zwar aufgeschlossen und kommunikativ ist, gleichzeitig aber streng nach den Vorgaben der Fragebögen arbeitet, und diese nicht infrage stellt, selbst wenn sie auf den ersten Blick nicht einsichtig sind.

Das Interview selbst ist in der Marktforschung eine Form der Befragung, bei der der Interviewer (Fragesteller) Informationen bei einem oder mehreren Befragten generiert. Häufig arbeiten die Interviewer mit einem Interview-Leitfaden. Dies ist eine grobe Skizze für den Ablauf und die Themenauswahl bei Befragungen.

Man unterscheidet die Interviews nun zum einen zwischen einem Einzel- oder Gruppeninterview, zum anderen nach der Art der Vorgehensweise:

  • In einem standardisierten Interview werden dem Interviewer Art und Reihenfolge der Fragen schriftlich vorgegeben, damit die Ergebnisse der Interviews einen möglichst hohen Vergleichswert haben
  • Bei einem freien, nicht strukturierten Interview kann der Interviewer Reihenfolge und Formulierung der Fragen selbst bestimmen, sein Einfluss ist bei dieser Form der Befragung entsprechend groß.
  • Beim strukturierten Interview schließlich wird dem Interviewer zusätzlich zum Ziel und Inhalt des Interviews ein Fragegerüst vorgegeben. Die Reihenfolge der Fragen und mögliche Zusatzfragen kann der Interviewer aber frei wählen.